Der BPI - Interessenvertretung und Dienstleister der pharmazeutischen Industrie

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner mehr als 60jährigen   Erfahrung   auf   dem  Gebiet  der  Arzneimittelforschung,  -entwicklung,  -Zulassung, -herstellung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Rund 240 Unternehmen mit ca. 70.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma-Unternehmen, Pharma-Dienstleister, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arzneimittel und der Homöopathie/Anthroposophie.

Ziel des BPI ist es, das Gesundheitswesen zukunftsweisend weiterzuentwickeln. So beteiligt er sich intensiv an der gesundheitspolitischen Reformdiskussion. Um sicher zu stellen, dass Patienten die für sie notwendigen Medikamente und Therapien erhalten, setzt sich der Verband für die Sicherung der Vielfalt qualitätsorientierter Arzneimittel aller Therapierichtungen ein. Hierzu befindet sich der BPI im kontinuierlichen Dialog mit den anderen Partnern des Gesundheitswesens und der Öffentlichkeit.

Als moderner Verband ist der BPI gleichermaßen Dienstleistungsorganisation als auch Interessenvertretung für seine Mitgliedsunternehmen. Entsprechend seiner vielfältigen Aktivitäten besetzt er unter anderem die Kompetenzfelder Arzneimittelsicherheit, Biotechnologie, Desinfektionsmittel, Homöopathie / Anthroposophie, Innovation und Forschung, Klinische Forschung, Kommunikation, Geschäftsentwicklung, Phytopharmaka, Politik, Recht, Selbstmedikation sowie die nationale Zulassung und die Zulassung in Europa.