Genomchirurgie

Mit der Genomchirurgie hat eine neue Ära in der Gentherapie begonnen. Von nun an können Erb- oder Infektionskrankheiten mit Hilfe einer „Genschere“ therapiert werden. Dabei werden im Erbgut gezielt genetische Informationen, die für die Krankheit ausschlaggebend sind, herausgeschnitten und durch andere Sequenzen ersetzt. Der Fehler wird so beseitigt. Andersherum können auch bewusst Fehler eingebaut werden, damit bestimmte Genfunktionen ausgeschaltet werden. Bisher wird Genomchirurgie nur im Rahmen von klinischen Studien angewandt. Die vielversprechende Technik muss sich noch weiter bewähren, auch gilt es noch ethische Fragestellungen zu klären.