BPI-Aktuell

30.07.2021

29.07.2021 | Pressemeldung

Bürokratie abbauen, Lieferketten stärken!

Deutschland und Europa müssen in ihrer Arzneimittelproduktion wieder autarker werden. Darin sind sich die Parteien einig. Unser Standort soll attraktiver werden für Produktion, Forschung und Entwicklung. Dieses Ziel wird jedoch konterkariert durch immer mehr regulatorische Auflagen, die enorme Kosten in den pharmazeutischen Unternehmen verursachen. Will beispielsweise ein pharmazeutisches Unternehmen einen weiteren (Wirkstoff)-Zulieferer in seine europäische Zulassung aufnehmen, entstehen schnell Verwaltungskosten im sechsstelligen Bereich. „Es kann nicht sein, dass pharmazeutische Unternehmen für die Stärkung der Lieferketten zugunsten der Versorgung im jeweiligen Land finanziell ‚bestraft‘ werden“, betont Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI). Weiterlesen

Folgen Sie uns auf Twitter @BPI_Pharma
Folgen Sie uns auf LinkedIn Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Sie erhalten BPI-Aktuell, da Sie sich auf www.bpi.de zu diesem Newsletter angemeldet haben.
Wir verarbeiten Ihre Daten zum Zweck der persönlichen Ansprache und zum Versand unserer Newsletter, zu denen Sie sich angemeldet haben, mit Ihrer Einwilligung. Verantwortlich für die Verarbeitung ist der BPI e.V.
Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen www.bpi.de/de/datenschutz
Sie können der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft formlos widersprechen. Bitte nutzen Sie hierfür den Abmeldelink im Newsletter.

BPI e.V.
Friedrichstraße 147-148
10117 Berlin

Sie möchten BPI-Aktuell abbestellen oder kündigen?
Dann klicken Sie bitte hier.