23.09.2021 10:30 - 15:00 Uhr
AKG e.V. - Kodexkonforme Fortbildungsveranstaltungen im Zeitalter der Digitalisierung und CME – Zertifizierung – Überblick die aktuellen Antragsvoraussetzungen der LÄKs und Praxistipps

Am 23. September 2021 findet in der Zeit von 10:30 bis 15:00 Uhr das Seminar „Kodexkonforme Fortbildungsveranstaltungen im Zeitalter der Digitalisierung und CME – Zertifizierung – Überblick die aktuellen Antragsvoraussetzungen der LÄKs und Praxistipps“ statt.

Referentinnen:

Elisabeth Engels
Rechtsanwältin AKG e.V.

Prof. Dr. M. Risch-Kerst
Rechtsanwältin, Fachanwältin für IT-Recht und Gewerblichen Rechtsschutz

Sarah Huch
Senior Project Manager Fortbildungen & Digital Events Heatlhcare Convention GmbH

Die Planung und Durchführung von internen und externen Veranstaltungen sowie das gezielte Sponsoring stellen die verantwortlichen Mitarbeiter in den Unternehmen immer wieder vor große Herausforderungen. Hinzu kamen seit letztem Jahr durch die pandemiebedingten weitreichenden Einschränkungen in der Fortbildungs- und Veranstaltungsbranche neue rechtliche Hürden hinzu, welche die Neu-Konzeption der Fortbildungsformate im digitalen Rahmen erforderlich machte.

Die einschlägigen Vorschriften des AKG-Verhaltenskodex, des Strafgesetzbuches und des Wettbewerbsrechts setzen unabhängig von der Art der Durchführung strenge Maßstäbe in Bezug auf die Einladung von Fachkreisangehörigen.

Es werden anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis und konkreten Lösungsvorschlägen den Teilnehmern das nötige Rüstzeug für eine kodexkonforme Veranstaltungsplanung zu vermitteln. Dabei werden Co. sowie deren Umsetzung besprochen.

Analoge Expertise ist die Voraussetzung für digitalen Erfolg.

Wir geben Ihnen einen Einblick, wie Sie Ihre Erfahrungen aus präsenten Veranstaltungen zielgerichtet auch im virtuellen Raum einsetzen können. Die Vielfalt der virtuellen Möglichkeiten für eine effiziente Onlinefortbildung ist groß.

Neben Erfahrungswerten spielen auch die Umsetzungswerkzeuge (e-Tools) eine große Rolle.

Der Vortrag von der Healthcare-Veranstaltungsexpertin Frau Huch zeigt anhand von erfolgreich durchgeführten digitalen beziehungsweise hybrid Veranstaltungskonzepten auf, wie Sie Ihren Teilnehmern nachhaltige Lern- und Austausch-/Diskussionsplattformen bieten können.

Im zweiten Teil des Seminars gibt Frau Rechtsanwältin Prof. Risch-Kerst einen interessanten zusammenfassenden Überblick über die rechtliche Lage in der Veranstaltungsbranche in 2021/22, insbesondere auf die juristischen Rahmenbedingungen für digitalen beziehungsweise Hybrid-Veranstaltungen. Rechtliche Lage der Veranstaltungsbranche in 2021 – Verträge mit Sponsoren, Locations und sonstigen Dienstleistern

Die pandemiebedingte Lage zwingt Veranstalter zu analogen, hybriden und digitalen Veranstaltungsplanungen, um ihre Vertragspflichten gegenüber den Teilnehmern und Partnern zu erfüllen. Gleichzeitig alle Rechtsnormen auf dem Weg zur Hybrid – oder Digitalveranstaltung ebenso zu erfüllen, stellt eine große und ernstzunehmende Herausforderung für die Organisatoren dar. Die Referentin schafft in Ihrem Vortrag einen vertieften Überblick und zeigt den neuen Rechtrahmen praxisorientiert und verständlich auf. Konkrete Handlungshinweise, Strategien und rechtliche Klippen werden den Zuhörern kurzweilig präsentiert, ohne sich in den Tiefen des IT-, Urheber-, Foto-, Bild und Vertragsrechts zu verfangen. Gleichwohl werden für die verschiedenen Veranstaltungsformate klare rechtliche ″to does″ skizziert.

Der Nachmittag wird sich den Herausforderungen der CME-Zertifizierung widmen.

Fortbildungspunkte sind das Gold im medizinischen Veranstaltungsmarkt – diese zu erhalten jedoch eine Safari durch einen regelrechten Urwald.

Frau Engels wird zunächst mit einem Up-Date zu den abgeschlossenen und laufenden Verfahren gegen abgelehnte Zertifizierungen beginnen.

Im Anschluss folgt ein Überblick über die Zertifizierungslandschaft und deren Besonderheiten.

17 Ärztekammern, verschiedene Kategorien und nun auch noch neue Formate machen die Antragsstellung zu einer irrgartenähnlichen Herausforderung.

Frau Huch präsentiert die signifikanten Unterschiede der LÄK-Vorgaben und gibt praktische Erfahrungstipps für die Beantragung der Zertifizierung.

Hinweis: Das Seminar ist geplant als Hybrid-Veranstaltung.

Teilnehmerzahl in Präsenz: maximal 15 Personen in Präsenz (Bitte hier um verbindliche Anmeldung bis zum 10.09.2021).

Bitte nutzen Sie das Anmeldeformular!

Ort: Hybrid-Konferenz aus den Veranstaltungsräumen des BPI e.V. in der Friedrichstraße 147, 10117 Berlin

Teilnehmerzahl maximal 15; Kosten: 550,00 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer,

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Katharina Böhme, Tel. 030 3001909-30, boehme@akg-pharma.de)