28.06.2019 | Pressemeldung GSAV: Föderalismus fehlt der Widerstand

Der Bundesrat hat heute das GSAV durchgewunken. Dazu sagt Dr. Martin Zentgraf, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e.V.: „Entgegen der Empfehlung des Gesundheitsausschusses des Bundesrats und wider aller vernünftigen Argumente der nicht zustimmenden Länder zu unter anderem der kritikwürdigen Importförderklausel und den Rabattvertragsregelungen, wird der Vermittlungsausschuss nicht angerufen. Eine verpasste Chance.“

„Dabei müssten es die Länder mit ihrer größeren Nähe zur Versorgungsrealität eigentlich besser wissen. Bundesgesetze wirken direkt auf die Wirtschaftsstandorte in den Bundesländern. Deshalb müssen sie ihre aus gutem Grunde demokratisch verankerten Rechte auch nutzen. Föderalismus braucht Widerstand, sonst ist er eine Nullnummer und die zunehmende Politikverdrossenheit findet weitere Gründe.“

 

Hinweis: Die Verwendung des Fotos ist unter der Quellenangabe Shutterstock/Cineberg und in Verbindung mit der Pressemeldung honorarfrei.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) vertritt das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Rund 270 Unternehmen haben sich im BPI zusammengeschlossen.

Kontakt: Julia Richter (Pressesprecherin), Tel. 030 27909-131, jrichter(at)bpi(dot)de