16.05.2018 | Pressemeldung Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ bei Ärzten ist sinnvoll

Das auf dem 121. Ärztetag in Erfurt ausgesprochene explizite Bekenntnis der Ärzteschaft zur ärztlichen Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ begrüßt Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI): „Wichtig ist, dass der Patient die für seine Erkrankung passende Diagnose und Therapie erhält. Um dies zu gewährleisten, ist es umso wichtiger, dass der Patient rechtzeitig Fachärzte aufsucht, die zum Wohle des Patienten sämtliche Therapieoptionen wie auch Homöopathie im Sinne einer Integrativen Medizin nutzen können.“

Der BPI setzt sich für den Pluralismus in der Medizin und für Therapievielfalt und Therapiefreiheit der Ärzte ein. Fahrenkamp: „Patienten wünschen auch den ganzheitlichen Behandlungsansatz und entsprechend aus- und weitergebildete Mediziner.“

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 250 Unternehmen haben sich im BPI zusammengeschlossen.

Kontakt: Julia Richter (Pressesprecherin), Tel. 030/27909-131, jrichter(at)bpi(dot)de