Biopharmazeutika

Biopharmazeutika sind Medikamente (auch Biologicals, biologisches Arzneimittel oder biological medicinal product genannt), die zumeist mittels biotechnologischer Verfahren unter hohem technologischem Aufwand und mit anspruchsvollen Entwicklungs- und Fertigungsmethoden hergestellt werden. Die hochkomplexen Substanzen werden so entwickelt, dass sie unter anderem gezielt in die zellulären Stoffwechselwege des Körpers eingreifen.

 Deutschland ist einer der wichtigsten Biotech-Standorte weltweit. Die hiesige Biotechnologie-Branche investiert Jahr für Jahr mehr als eine Milliarde Euro in Forschung und Entwicklung. In Deutschland ist gut die Hälfte der knapp 650 Biotech-Unternehmen im Bereich Gesundheit tätig.

Biopharmazeutika: komplexe Wirkstoffe

Biotechnologie ist eine Schlüsseltechnologie und ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Verfahren, Produkten und Methoden, mit denen kleine und große Organismen, Pflanzen, Tiere und Menschen, aber auch kleinste Teile wie einzelne Zellen oder Moleküle zur Herstellung von Gütern und zur Bereitstellung von Dienstleistungen genutzt werden.

Biopharmazeutika sind Arzneimittel, die meist biotechnologisch hergestellt werden. Sie sind sehr komplexe Wirkstoffe, die beispielsweise auf Proteinen oder Nukleinsäuren basieren. Sie sind entweder eine Nachbildung oder eine Adaptation eines körpereigenen Wirkstoffs. Biopharmazeutika können beispielweise körpereigene menschliche Proteine wie Insulin nachbilden und sind die Grundlage für wichtige neue Behandlungsansätze bei etwa Krebs oder Stoffwechselerkrankungen. Besonders bei Erkrankungen des Immunsystems können Biopharmazeutika das körpereigene Abwehrsystem wieder herstellen und Entzündungen reduziert werden.

Know-How und Investitionsbereitschaft

Über 400.000 hochqualifizierte Mitarbeiter in Biotech- und Pharma-Unternehmen beschäftigen sich mit der Nutzung der Biotechnologie für die Arzneimittel-Therapie. In die Forschung und Entwicklung von Biopharmazeutika, also Arzneimittel, die zumeist mittels biotechnologischer Verfahren hergestellt werden, investiert die Branche mehr als eine Milliarde Euro. In Deutschland sind heute bereits knapp 300 Medikamente auf biotechnologischer Basis zugelassen.

Der Anteil der Biopharmazeutika an den Neuzulassungen wächst stetig. 2017 waren mehr als die Hälfte aller neu zugelassenen Arzneimittel (45) gentechnisch hergestellte Wirkstoffe (23). Inzwischen sind schon weit über 250 gentechnisch hergestellte Medikamente auf den Markt.

Ein bedeutender Teil der Neuzulassungen machen seit einigen Jahren Nachahmerprodukte (Biosimilars) aus: Bis Ende 2018 gab es in Deutschland in 18 verschiedenen Wirkstoffgruppen Biosimilars. Im Vergleich dazu gab es bis Mitte 2017 „nur“ sieben Wirkstoffklassen.